Lowlander by the Sea

Lowlander by the Sea

Als Whiskyfan verfällt man früher oder später der Sammelleidenschaft in der einen oder anderen Form. Flaschen zu sammeln (womöglich noch seltene) ist vielleicht die teuerste Form dieser Leidenschaft. Dem setzt bei mir glücklicherweise der vorhandene Regalplatz eine natürliche Grenze, obwohl man doch immer wieder noch ein Plätzchen für das eine oder andere gute Stück findet. Ich versuche, Whiskies aus möglichst vielen verschiedenen Destillerien mal probiert zu haben, und auch da wird die Aufgabe im Laufe der Zeit kniffliger. Damit meine ich gar nicht mal die geschlossenen Destillerien, die ich gerne "so nebenher" mitnehme, wenn sich eine Gelegenheit ergibt - zum Beispiel bei einem Tasting.

Aber auch bei aktiven Destillerien ist es manchmal gar nicht so einfach, etwas zu finden. In diesem Fall handelte es um eine noch sehr junge Destillerie. Ailsa Bay wurde erst 2007 eröffnet und produziert ihre ca. 12 Mio. Liter(!) Alkohol pro Jahr in ganz überwiegendem Maß für die Blends von William Grant & Sons, zu dem sie gehört. Die Destillerie steht auf demselben Gelände wie Girvan (eröffnet 1963), der Grain-Destillerie im gleichnamigen Ort bei Ayr, also an der Westküste der schottischen Lowlands. Und noch einen bekannten Namen gab es hier: ebenfalls auf diesem Gelände war von 1968 (oder 1966?) bis 1975 die Destillerie Ladyburn aktiv, von der heute noch Whiskies zu bekommen sind, allerdings nur mit Mühe unterhalb des vierstelligen Preisbereiches.

Es gibt zwar eine Destillerieabfüllung (peated!) von Ailsa Bay, und eigentlich war ich auch auf der Suche danach, aber dabei bin ich über eine andere Abfüllung gestolpert, die mich einmal mehr interessierte: den Lowlander by the Sea aus der C&S Dram Collection. Die Daten: 68,8%, 5 yo, destilliert am 03.06.2010, abgefüllt am 18.01.2016, Cask #900145 317 Flaschen, nicht kühlgefiltert, nicht gefärbt.

Bei dem Lowlander handelt es sich um einen "teaspooned" Whisky. D.h. der Verkäufer des Fasses hat einen Teelöffel eines anderen Malt hinzugefügt (oder behauptet das zumindest). Damit ist der Whisky formal kein Single Malt mehr, und er darf nicht unter dem Namen der ursprünglichen Destillerie verkauft werden. Dass es sich dennoch um einen Ailsa Bay handelt, stammt demnach aus der Gerüchteküche. Offiziell wird der Abfüller diese Information niemals weitergeben (oder er hätte sein letztes Fass gekauft), und woher die inoffiziellen Informationen stammen, kann man auch selten klären. Letztlich muss ich auch in diesem Fall einfach glauben, dass der Whisky aus der vermuteten Destillerie stammt.

Ich hatte mir übrigens erstmal nur ein Sample des Lowlanders gekauft, aber wie man an dem Foto zum Artikel sieht, ist es dabei nicht geblieben ...

Und noch ein "Funfact", bevor es los geht: ebenfalls in Girvan wird der bekannte Hendrick's Gin produziert.

Colour: M1 (pastellgold)

Nose: Der Lowlander ist in der Nase ungeheuer kraftvoll und alkoholisch. Die Aromen sind aber auch sehr frisch, und ich finde viele süßen Noten wie Apfelpfannkuchen (später eher Honigwaffeln), Honig und Bienenwachskerzen.

Taste: Auch im Mund ist der erste Eindruck weich und süß. Trotzdem (kein Wunder bei der Alkoholstärke) brennt er auch gehörig, und der Alkohol schmeckt deutlich durch. Die Alkoholschärfe weicht jetzt einer Pfefferschärfe. Die
Honignoten aus der Nase sind verschwunden, das Bienenwachs ist noch da, wenn auch weniger intensiv. Und ganz zum Schluss tauchen noch Holznoten auf, die sich bis in den Abgang halten.

Finish: Der Abgang schließlich ist sehr lang und geradezu feurig. Und wie gesagt: Holz.

Wertung:

Dieser Whisky ist ein Schätzchen! Hier werden auf sehr stimmige Weise die Weichheit von Lowland-Whisky mit Kraft der Fassstärke verbunden. Toll!

Der Whisky in der Whiskybase: 82678

Eine eigene Website von Ailsa Bay habe ich nicht gefunden. Ersatzweise kann man sich hier bei der "Herbergsdestillerie" umschauen: Girvan

Whisky ist ein alkoholisches Getränk. Gehen Sie verantwortungsbewußt damit um. Genießen Sie Qualität in kleinen Mengen. Gefährden Sie nicht Ihre Gesundheit.

© 2015 - 2019 Drambo.